Archive für den Monat: Oktober 2013

2 Kommentare

…im Gegenteil, sie sind ein Argument gegen die Erhaltung des derzeitigen Ist-Zustandes. Ohne Bewegung, ohne Progressivität kommt man nicht von der Gegenwart in eine hoffentlich bessere Zukunft.

Die Utopie von der ich spreche ist die postgender-Gesellschaft. Dort wollen wir hin. Das schaffen wir aber nicht, indem wir schlicht behaupten, wir wären bereits postgender. Dass wir das nicht sind, ist wissenschaftlich belegbar. ... weiterlesen

Eigentlich ist der Titel schon der erste Fehler, denn ich nutze Linux schon einige Zeit. Bis heute bin ich aber nicht hinter die Geheimnisse dieses Betriebssystems gestiegen. Da ich beschlossen habe, daß sich dies nun ändern soll, und ich damit durchaus #Neuland (jedenfalls für mich) betrete, beginne ich die Berichterstattung über meine Erfahrungen eben mit diesem Titel. ... weiterlesen

1 Kommentar

Triggerwarnung: Ich schreibe zum Teil über eklige Menschen. Und über Popel. Aber die sind nicht so eklig, wie manche Menschen.

tl;dr:

Essenreste zwischen den Zähnen, ein Popel kuckt halb aus der Nase, schmutzige Fingernägel – warum geht man so nicht zum Vorstellungsgespräch? Aus demselben Grund, warum man so nicht um Wählerstimmen wirbt. Nur daß im Wahlkampf die Essenreste zwischen den Zähnen die "Ideologiefreien" sind, die Mobber und Hater die Popel und die Alleingänger und U-Boote die schmutzigen Fingernägel.

Also vor dem Europa- und Kommunalwahlkampf erstmal Zähne und Nase putzen und die Hände waschen und maniküren. Und wenn wir dann ansehnlich sind, klarmachen zum Ändern! ... weiterlesen